Ernährung und deren Bedeutung

  • Meine Hündin wird mit Trockenfutter, ab und zu einen Kalbsknochen oder frisches Fleisch.


    Jeden Winter dasselbe, auf dem Spaziergang sucht sie sich kleine Äste, knabbert die kurz und klein und schluckt sie dann. Einen Tag später kommt das Kleinholz wieder zum Vorschein.

    Hat nie Blut oder sowas darin und ich frage mich, was könnte dies bedeuten - einen Mangel etwa? Hab mir nun genauer das Holz angesehen und es ist immer dasselbe - es ist Eschenholz.

    Was fressen euere Hunde auf dem Spaziergang und hab ihr auch schon so spezielle Entdeckungen gemacht?


    Bin gespannt auf euere Erlebnisse:stech:

  • Ich verstehe das Anliegen dieses Thread nicht ganz, Verena. Willst Du eine Sammlung, was Beaucis so zusammenfressen? Oder geht es Dir um die Frage, warum Dein Hund Holz frisst? Oder um die Bedeutung der Ernährung bezüglich solcher Gewohnheiten?

  • @ Helene :trommel: Also war Beaucis so zusammenfressen, das weiss ich selber, interessiert mich weniger.


    Vor allem ist die Vorliebe am Holz (und eben nur Eschenholz), was hat dies wohl zu bedeuten oder ist dies irgendwie ein Mangel an was wohl?

    Der TA weiss es auch nicht und findet, meine Hündin sehe gesund und sportlich aus.

  • Hila nimmt jegliches Holz, darum habe ich ihr diese Holzwurzeln gekauft. Sie frisst das andere Holz zwar nicht direkt, aber mit den Splittern ist mir das doch etwas riskant.

  • Ich glaube das ist normal das Hunde an Holz nagen und auch Holz fressen, der Beauceron ist halt ein nage Tier.

    Oural ist nicht mein erster Hund und alle bis jetzt lieben Holz zum Nagen,das einzige was nicht so gut ist das Holz Splitter den Fang verklemmt oder im Zahnfleisch stecken bleibt und er froh um seinen Besitzer ist der ihm das wieder entfernt.

    Die Schweinerei im Haus ist auch nicht toll aber es nützt gegen Zahnstein und lange weile.

  • So eine Holzwurzel haben wir auf Empfehlung auch gekauft. Die wird nur durch die Gegend getragen und irgendwo hingeschmissen was dann Lärm macht, aber kauen tut er daran nicht.

  • Ich hab irgendwo mal gehört, dass es durchaus sinnstiftend ist, wenn diese Allesfresser (meine Kleine gehört da auch dazu) sich ab und zu mal vollständig mit frischen Pansen satt fressen können....


    Zack, hab ich Pansen gekauft und was soll ich sagen.... ich meine es hilft... ist darüber hinaus auch noch echt gesund.


    Also, Portion hinschmeiße, kurze Zeit später die Nächste und dann wieder, bis sie voll sind....

    dauert etwas und ist echt teuer aber der sinnlose Heißhunger ist erst mal weg. :grinsehund:

  • Nach allem, was ich bisher gelernt habe, sind Hunde Allesfresser und die meisten, oder zumindest die Mehrheit, ist gefräßig.

    Ich habe schon alles mögliche versucht, um mein Tier vom Scheißefressen abzuhalten: Pansen, sechs Wochen alter Harzerkäse und was man sonst noch alles geraten bekommt. Vielleicht hat sie einen Mangel, ich bezweifle es. Es schmeckt ihr halt, so wie anderen z.B. Holz schmeckt.

    Nun soll man ja Hunde nicht zu sehr mit Wölfen vergleichen, aber Caniden sind´s halt doch. Und die fressen in der Regel, was sie kriegen können, nur die Wildlebenden bekommen halt nicht täglich (zum Teil übermäßige) Mahlzeiten vor den Fang gesetzt.

    Giadas Vorgängerin hat eines Tages dreieinhalb Kilo Trockenfutter in sich reingestopft. Es ging ihr danach nicht gut, sie hat es überlebt, und hätte es , wenn es die Möglichkeit gegeben hätte, sicher wiederholt. Andererseits hat sie nie etwas auf dem Spaziergang aufgenommen. Wer weiß warum.

    Giada war in ihrem Leben sicherlich noch nie satt. Menschenscheißefressen finde ich extrem eklig, aber sie kann mich da super austricksen. Stöcke sind für sie Tabu, weil ich da bei anderen Hunden schon sehr unangenehme Verletzungen (u.a. Holzsplitter in der Darmwand) mitgekriegt habe.

    Sandra, würde mich sehr interessieren, ob Deine Methode auf Dauer wirkt. Halt uns doch bitte auf dem Laufenden:wink:

  • Hab noch mehr geschaut wie sie das Eschenholz zermalmt und wie es zum Vorschein kam, Esche hat zum Glück keine spitzen Teile sondern sie kommen in ganz kleinen Hölzchen zum Vorschein und eben zum Glück keine Sprisen (ganz kleine stumpfe Teilchen).


    Menschenausscheidungen denke ich, dass es Fleischesser sind und dies riecht der (unser) Hund von weitem, das wäre ja noch eins aber wenn es Medikamente oder sogar Drogen drin hat, dass ….igittttttttt…. warum lieben Hunde nur solchen Sch………..:motz: